Mittwoch, August 17, 2022
StartCloudBeyond Cloud: Sicheres Edge in Europa

Beyond Cloud: Sicheres Edge in Europa

Veröffentlicht am:

Dir gefällt dieser Artikel? Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende für unsere Kaffeekasse.

Laut dem Europe Edge Computing Market Report von Quadintel ist Europa auf dem Weg zur digitalen Industrialisierung. Rund 91 % der europäischen Unternehmen investieren in die Digitalisierung von Fabrikanlagen im Herzen Europas. Möglichkeiten und Beschränkungen bremsen Nachfrage und Wachstum, vor allem in Deutschland. Verlust der Datenhoheit, Sicherheitsbedenken und vor allem die Auflagen der DSGVO machen den Verantwortlichen die Entscheidung oft nicht leicht.

Edge Computing gewinnt vor allem in Bereichen wie Smart Factories, Autonomes Fahren, Stromnetze (Smart Grids) und im Gesundheitswesen zunehmend an Bedeutung. Intelligenz aus der Cloud und zentrale Verwaltung aller Geräte und Nutzer erleichtern Administration und Betrieb komplexer Service-Infrastrukturen. Allerdings erfordern zeitkritische Anwendungen kurze Lauf- und schnelle Reaktionszeiten. Viele Daten werden daher am Edge oder in Rechenzentren in der Nähe verarbeitet. Letzteres ist nicht immer einfach. Rechenzentrumsbetreiber suchten in der Vergangenheit die Nähe zu den großen Austauschknoten in Telekommunikationshochburgen wie Frankfurt/M., Hamburg oder Amsterdam. Fehlende oder unzureichende Bandbreiten machten es Betreibern nahe der Industriestandorte schwer. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass nicht wenige Industrieunternehmen zwischen großen, günstigen Flächen und Hochgeschwindigkeitsanschluß wählen mußten. Viele kämpfen noch heute mit den Folgen ihrer Entscheidung.

Die Cloud kommt näher

Hilfe naht von neuen Anbietern. Die erkennen das Dilemma der Industrie. Fortschreitender Netzausbau und neue Technologie wie HCI und 5G ermöglichen neue Ansätze. Daten müssen nicht mehr zwangsläufig zu den Anwendungen gebracht werden bzw. kommen Anwendungen näher an die Daten heran. Diese Dezentralisierung ist als Edge Computing bekannt.

Wojciech Stramski, CEO von Beyond.pl
Wojciech Stramski, CEO von Beyond.pl

„Einige Lösungen und Technologien erfordern eine blitzschnelle Datenübertragung und -verarbeitung, z. B. autonome Fahrzeuge oder lebenserhaltende Systeme in Krankenhäusern. Edge Computing ermöglicht es, Verzögerungen bei der Datenübertragung zu reduzieren und damit den Entscheidungsprozess oder den Betrieb von Anwendungen zu beschleunigen. So ermöglicht Edge Computing die Implementierung von Technologien, die sonst nicht möglich wären.“

Wojciech Stramski, CEO von Beyond.pl

Regionale RZ-Betreiber und Cloud-Anbieter spielen eine wichtige Rolle im Edge Computing. Zu den größten Herausforderungen gehört die Stromversorgung. Der Branchenverband Bitkom teilte mit, dass bereits im Jahr 2020 allein deutsche Rechenzentren 16 Milliarden Kilowattstunden (kWh) verbrauchten.

Mit einer kWh könnte man eine Mahlzeit für vier Personen kochen. Der Verbrauch Allein der deutschen Rechenzentren würde reichen, acht Mahlzeiten für die gesamte Weltbevölkerung zu kochen.

Kerstin Mende-Stief, Herausgeber data://disrupted® und Analyst für GigaOm

Und der Energiehunger steigt mit jeder neuen Anwendung und jeder leistungsfähigeren Hardware. Dabei sind es nicht nur die Prozessoren, die Strom brauchen. Ein sehr großer Teil fließt in die Kühlung der Rechenboliden. Um den Energiebedarf zu stillen, setzen Rechenzentrumsbetreiber immer öfter auf erneuerbare Energien. Einmal im Betrieb senken sie mit jeder kWh den ökologischen Fußabdruck zumindest bei der Stromerzeugung.

Einer dieser Anbieter ist Beyond.pl. Der Anbieter von Managed Services, Cloud-Computing-Umgebungen und Infrastructure as a Service betreibt aktuell zwei Rechenzentren in Poznań. Eines davon zählt zu den energieeffizientesten Anlagen in Polen (PUE von 1,2).

„Die Energieeffizienz dieser Anlagen oder ihre Versorgung mit grüner Energie ist heute die Grundlage für die digitale Transformation Europas, die gleichzeitig die Klimaneutralität im Jahr 2050 anstrebt.“

Muzaffer Ege, Director Sales DACH Region bei beyond.pl

Das Datacenter 2 wird zu 100 % mit erneuerbarer Energie gespeist. Außerdem ist beyond.pl das erste Rechenzentrum in der Europäischen Union und das einzige in Mitteleuropa mit einem Rate 4 ANSI/TIA-942-Zertifikat für Design, Bau und Betrieb. Das Zertifikat bestätigt ein hohes Sicherheitsniveau in vier Bereichen: Architektur, Technik, Stromversorgung und Netzwerk.

rechenzentrum beyond.pl
Das Unternehmen bietet Interessierten virtuelle Rundgänge für sein Rechenzentrum an.

ℹ️ Was genau ist eigentlich Edge Computing?

Edge Computing – oder Distributed Computing – ist ein Infrastrukturmodell, bei dem Daten in unmittelbarer Nähe oder sogar auf dem Endgerät gespeichert, verarbeitet oder analysiert werden. Davon profitieren Industriesteuerungen, Mikro-Rechenzentren (Edge Data Center) oder IoT-Geräte, zu denen mittlerweile viele Haushaltsgeräte und sogar Autos gehören. Erst nach Erfassung und Verarbeitung der Daten erfolgt die Übermittlung an eine zentrale Datenbank. Das reduziert nicht nur den Bandbreitenbedarf von Rechenzentren. Zeitkritische Dienste können auf Daten in nahezu Echtzeit zugreifen bzw. sie in fast Echtzeit verarbeiten. Verkürzte Laufzeiten minimieren zudem die Gefahr eines Timeouts.

Übrigens ist das Volumen der am Edge anfallenden Daten gar nicht so groß, wie die reine Datenmenge vermuten lässt. Warum das so ist, erklärte Michael Beeck, Gründer und Geschäftsführer der mibeeck Consulting GmbH, auf unserem Summit in Leipzig.

YouTube player
Technologie-Evangelist Michael Beeck bricht den Storage-Hype.

beyond.pl ist übrigens nur eines von vielen innovativen Unternehmen aus Osteuropa. In unserer Serie “Technologie aus Osteuropa” stellen wir einige vor. Bisher gibt es Artikel zur Ukraine und über Polen.

Werbungspot_img

Auch interessant

Offene Standards und Flüssigkühlung: 2CRSi rettet mit OCtoPus die digitale Souveränität Europas

Offene Standards und Flüssigkühlung: 2CRSi rettet mit OCtoPus die digitale Souveränität Europas. Wir sprachen mit Alain Wilmouth, dem Gründer und CEO von 2CRSi, über die Zukunft der CPU, die Notwendigkeit von Flüssigkühlung und natürlich auch über offene Standards.

Für-mehr-Security-Tipp #6: Beschaffung

IT-Sicherheits-Budgets sind in Unternehmen oft mehr Kostenfaktor als Investition. Wie lässt sich das ändern?

Composable Disaggregated Infrastructure mit LIQID

Eine Case Study der UK National Supercomputing Facility an der Durham University machte uns auf Composable Disaggregated Infrastructure mit LIQID aufmerksam.

Ransomware: 5 Forderungen an Politik und Wirtschaft

Ransomware ist auf dem Vormarsch und den Regierungen fehlt es an umfassenden Daten, was wiederum den Kampf gegen Cyberkriminalität behindert.

Mehr aus diesem Forum

Offene Standards und Flüssigkühlung: 2CRSi rettet mit OCtoPus die digitale Souveränität Europas

Offene Standards und Flüssigkühlung: 2CRSi rettet mit OCtoPus die digitale Souveränität Europas. Wir sprachen mit Alain Wilmouth, dem Gründer und CEO von 2CRSi, über die Zukunft der CPU, die Notwendigkeit von Flüssigkühlung und natürlich auch über offene Standards.

Für-mehr-Security-Tipp #6: Beschaffung

IT-Sicherheits-Budgets sind in Unternehmen oft mehr Kostenfaktor als Investition. Wie lässt sich das ändern?

Intel ohne Optane

Intel gibt Optane auf. Im Earnings-Call letzte Woche bestätigte das Board den Ausstieg aus dem PMEM-Geschäft.