Holstein IT-Solutions TrueNAS
StartIT SecurityFür-mehr-Security-Tipp #1: Fachkräftemangel

Für-mehr-Security-Tipp #1: Fachkräftemangel

Veröffentlicht am:

Dir gefällt dieser Artikel? Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende für unsere Kaffeekasse.

Von Splunk gibt es den State of Security 2022. Die Ergebnisse untermauern die Data Security Predictions für 2022 – Supply Chain Hacks, Ransomware, DevSecOps, Threat Intelligence und tote Perimeter: 79% der Befragten wurden von Ransomware-Angriffen getroffen. 64 % geben an, nicht mehr mit den Sicherheitsanforderungen Schritt halten zu können (2021 waren’s nur 49%). Die Angaben über die Auswirkungen von Fachkräftemangel in IT-Teams sind alarmierend. Eine Branche bekommt das besonders zu spüren: Versicherungen.

Weltweit beträgt die Schadensumme pro Vorfall durchschnittlich 17.000 Euro – außer in Deutschland: da sind es 18.700 Euro. Die Zahl der gemeldeten Cyber-Schäden hat sich 2021 gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt, die Schadenquote (Schadenaufwand geteilt durch den verdienten Beitrag) pro Versicherungspolice stieg sogar um 55%. Bemerkenswert: In Deutschland haben die Unternehmen verglichen zum Rest der Welt mehr Angst vor Fachkräftemangel und wirtschaftlichen Problemen als vor Cyberattacken oder Pandemie.

Da muß man doch was tun können!

Ja, man kann etwas tun. Gegen Fachkräftemangel helfen Modernisierung und vor allem Automatisierung. Es gibt Playbooks, Best Practises, Frameworks und hilfreiche Tools wie Apstra und MIST von Juniper, Schwachstellenanalyse mit Konfiguration Vault und Compliance-Checks von Runecast und intelligente Security-Lösungen z. B. von Microsoft, VMware und Palo Alto Networks. Wenn es deutsch sein soll, schaut Euch doch mal bei Lancom um. Threat Intelligence as a Service wie von Recorded Future angeboten, versorgt euch mit aktuellen Angriffsvektoren. Low- und No-Code-Plattformen mit vielen Integrationen helfen bei der Administration komplexer Landschaften. Für Industriesteuerungen gibt es verdammt gute Security-Lösungen von Nozomi Networks, Scadafence, OTORIO und Dragos – oder aus Deutschland von rhebo. Sicheres und modernes Backup bzw. Disaster Recovery gibt es von Rubrik oder HYCU. ❗️Testen nicht vergessen. Datenklassifizierung hilft auch: von Alation oder Data Dynamics gibt’s das in intelligent und sogar mit Gamification. Sicheren Storage gibt es u. a. von ctera und Infinidat. Manchmal hilft übrigens nur ein Rip & Replace in der IT. Holt euch im Zweifel professionelle Hilfe.

Modernisierung ist für viele Unternehmen ein Top-Issue: Supermicro hat dazu ein Whitepaper veröffentlicht: Rechenzentrum Erneuerung und Erweiterung

Werbung
European Cloud Summit

Auch interessant

Next Generation Computational Storage

2017 veränderte ScaleFlux mit Computational Storage die Art, wie große Datenmengen verarbeitet werden. Mittlerweile bietet der Pionier mit seiner 3000er Serie SSDs der nächsten Generation. Doch wer ist ScaleFlux überhaupt und was ist Computational Storage?

Das Märchen vom selbstheilenden Endgerät

Der Versprechen klingt zu schön, um wahr zu sein: IT, die sich selbst heilen kann. Um eines gleich vor weg zu nehmen: IT kann sich nicht selbst heilen – jedenfalls nicht, ohne dass vorher ein paar Parameter definiert werden. Und so verlockend die Versprechen der Hersteller sind, so enttäuschend dürfte das Erwachen auf Anwenderseite sein. Einen Anbieter stufen wir sogar als extrem gefährlich ein. Wir sagen euch aber auch, wer es besser macht, wem ihr mehr vertrauen könnt und worauf es bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters ankommt.

Hierarchisches Storage-Management aus Deutschland

Storage benötigt Platz und kostet Geld. Hierarchisches Storage Management (HSM) unterstützt Unternehmen nicht nur dabei, Daten intelligent zu verwalten und bei der Einhaltung rechtlicher Vorschriften. Es hilft vor allem, die Kosten im Zaum zu halten. Die Lösung von PoINT ist ein HSM-System Made in Germany.

Lumen EMEA an Colt verkauft

Lumen Technologies (ehemals CenturyLink, davor Level3) hat den Verkauf des EMEA-Geschäfts an Colt bekannt gegeben. Die meisten der vom EMEA-Verkauf betroffenen Lumen-Mitarbeiter sollen nach Abschluss der Transaktion zu Colt wechseln. Europäische Lumen-Kunden wechseln quasi über Nacht zu einem der Marktführer.

Mehr aus diesem Forum

Das Märchen vom selbstheilenden Endgerät

Der Versprechen klingt zu schön, um wahr zu sein: IT, die sich selbst heilen kann. Um eines gleich vor weg zu nehmen: IT kann sich nicht selbst heilen – jedenfalls nicht, ohne dass vorher ein paar Parameter definiert werden. Und so verlockend die Versprechen der Hersteller sind, so enttäuschend dürfte das Erwachen auf Anwenderseite sein. Einen Anbieter stufen wir sogar als extrem gefährlich ein. Wir sagen euch aber auch, wer es besser macht, wem ihr mehr vertrauen könnt und worauf es bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters ankommt.

Lumen EMEA an Colt verkauft

Lumen Technologies (ehemals CenturyLink, davor Level3) hat den Verkauf des EMEA-Geschäfts an Colt bekannt gegeben. Die meisten der vom EMEA-Verkauf betroffenen Lumen-Mitarbeiter sollen nach Abschluss der Transaktion zu Colt wechseln. Europäische Lumen-Kunden wechseln quasi über Nacht zu einem der Marktführer.

Hitzewelle im RZ

Intel hat es schon vor ein paar Jahren prophezeit, Microsoft tut es und bald braucht es jeder: alternative Kühlmethoden im Rechenzentrum.