Holstein IT-Solutions TrueNAS
StartIT SecurityFür-mehr-Security-Tipp #4: Anywhere Workforce

Für-mehr-Security-Tipp #4: Anywhere Workforce

Veröffentlicht am:

Dir gefällt dieser Artikel? Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende für unsere Kaffeekasse.

In seinem 2022 Global IT Security Survey hat Apricorn vor allem die Sicherheit einer permanenten remote Workforce betrachtet: Cyber-Resilienz und Remote Work-Policies haben oberste Priorität bei den  Sicherheitsbedenken. Die Studie deckt auf, dass jeder vierte Mitarbeiter die Richtlinien zwar kennt, sich aber nicht daran hält. IT-Abteilungen fehlen die Instrumente, um Richtlinien effektiv zu überwachen und durchzusetzen. Der Wunsch nach strengeren Sicherheitsrichtlinien wird nicht erfüllt.

Dabei braucht es in den meisten Fällen gar keine strengeren Richtlinien. Die bestehenden müssten nur konsequent umgesetzt und überwacht werden. Daran scheitert es aber oft. Entweder kennen die Verantwortlichen die richtigen Werkzeuge nicht oder aber sie können nicht damit umgehen. Zur Sicherheit von remote Arbeitsplätzen gehört in unserer agilen Arbeitswelt mittlerweile mehr als nur ein VPN-Zugang mit einem zentralen Gateway.

Wie man die wilde Herde einfängt

Los geht es mit einem umfassenden Device Management, das neben Windows auch Android- und iOS-Geräte vernünftig handeln kann. Zu den bekanntesten gehört sicher VMWare Workspace ONE. Aus der Schweiz kommt die ebenfalls verbreitete Lösung von AppTec 360°, wer es lieber deutsch mag setzt auf datomo. Dann gilt es natürlich noch, die Geräte auch sicher zu machen. Dafür eignen sich die Produkte von ITwatch besonders gut. Damit lassen sich vor allem diese leidigen USB-Sticks zuverlässig in den Griff bekommen.

Gegen Phishing, Ransomware und Spam helfen Schwarm-Intelligenz wie die von Mimecast. Technologisch führt mittelfristig kein Weg vorbei an DKIM und DMARC. Verschlüsselung ist besser mit DANE. Experten wie die Münchner sys4 AG helfen gern weiter, falls du dich grad etwas verloren fühlst. Sicheres Browsing, z. B. mit Cloudflare, verhindert versehentliche Data-Leaks und ungewollte Verschlüsselung.

Für DSGVO-konforme Dokumentensicherheit empfehlen wir die Produkte von apsec. Next-Gen Netzwerksicherheit gibt es von Lancom, einem Unternehmen der Rohde & Schwarz Gruppe. Wer noch mehr IT-Sicherheit made in Germany sucht, wendet sich an den TeleTrusT. Für den Zugang selbst kommt eigentlich nur noch ein Weg in Frage: Zero Trust Network Access.

Werbung
European Cloud Summit

Auch interessant

Next Generation Computational Storage

2017 veränderte ScaleFlux mit Computational Storage die Art, wie große Datenmengen verarbeitet werden. Mittlerweile bietet der Pionier mit seiner 3000er Serie SSDs der nächsten Generation. Doch wer ist ScaleFlux überhaupt und was ist Computational Storage?

Das Märchen vom selbstheilenden Endgerät

Der Versprechen klingt zu schön, um wahr zu sein: IT, die sich selbst heilen kann. Um eines gleich vor weg zu nehmen: IT kann sich nicht selbst heilen – jedenfalls nicht, ohne dass vorher ein paar Parameter definiert werden. Und so verlockend die Versprechen der Hersteller sind, so enttäuschend dürfte das Erwachen auf Anwenderseite sein. Einen Anbieter stufen wir sogar als extrem gefährlich ein. Wir sagen euch aber auch, wer es besser macht, wem ihr mehr vertrauen könnt und worauf es bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters ankommt.

Hierarchisches Storage-Management aus Deutschland

Storage benötigt Platz und kostet Geld. Hierarchisches Storage Management (HSM) unterstützt Unternehmen nicht nur dabei, Daten intelligent zu verwalten und bei der Einhaltung rechtlicher Vorschriften. Es hilft vor allem, die Kosten im Zaum zu halten. Die Lösung von PoINT ist ein HSM-System Made in Germany.

Lumen EMEA an Colt verkauft

Lumen Technologies (ehemals CenturyLink, davor Level3) hat den Verkauf des EMEA-Geschäfts an Colt bekannt gegeben. Die meisten der vom EMEA-Verkauf betroffenen Lumen-Mitarbeiter sollen nach Abschluss der Transaktion zu Colt wechseln. Europäische Lumen-Kunden wechseln quasi über Nacht zu einem der Marktführer.

Mehr aus diesem Forum

Das Märchen vom selbstheilenden Endgerät

Der Versprechen klingt zu schön, um wahr zu sein: IT, die sich selbst heilen kann. Um eines gleich vor weg zu nehmen: IT kann sich nicht selbst heilen – jedenfalls nicht, ohne dass vorher ein paar Parameter definiert werden. Und so verlockend die Versprechen der Hersteller sind, so enttäuschend dürfte das Erwachen auf Anwenderseite sein. Einen Anbieter stufen wir sogar als extrem gefährlich ein. Wir sagen euch aber auch, wer es besser macht, wem ihr mehr vertrauen könnt und worauf es bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters ankommt.

Lumen EMEA an Colt verkauft

Lumen Technologies (ehemals CenturyLink, davor Level3) hat den Verkauf des EMEA-Geschäfts an Colt bekannt gegeben. Die meisten der vom EMEA-Verkauf betroffenen Lumen-Mitarbeiter sollen nach Abschluss der Transaktion zu Colt wechseln. Europäische Lumen-Kunden wechseln quasi über Nacht zu einem der Marktführer.

Hitzewelle im RZ

Intel hat es schon vor ein paar Jahren prophezeit, Microsoft tut es und bald braucht es jeder: alternative Kühlmethoden im Rechenzentrum.