Holstein IT-Solutions TrueNAS
StartNetzwerkLumen EMEA an Colt verkauft

Lumen EMEA an Colt verkauft

Veröffentlicht am:

Dir gefällt dieser Artikel? Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende für unsere Kaffeekasse.

Lumen Technologies (ehemals CenturyLink, davor Level3) hat den Verkauf des Geschäftsbereichs Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) an Colt bekannt gegeben. Der Wert der exklusiven Vereinbarung: 1,8 Milliarden Dollar.

Die Transaktion umfasst regionale terrestrische und Unterwassernetze, Rechenzentren und Netzwerkausrüstung. Globale Enterprisekunden bleiben bei Lumen. Beide Unternehmen bekräftigen, “eine strategische Beziehung aufzubauen, die es Lumen ermöglichen wird, seinen multinationalen Kunden mit Bedarf in EMEA weiterhin eine nahtlose Erfahrung zu bieten. Die Partnerschaft wird es Colt auch ermöglichen, weiterhin die Bedürfnisse der in EMEA ansässigen Kunden mit Servicebedarf außerhalb von EMEA zu bedienen.”

Die Transaktion verstärkt unseren Fokus und hilft uns, dass wir effizienter in unsere strategischen Möglichkeiten wie UNSERE SCHLÜSSELINITIATIVEN ENTERPRISE UND QUANTUM FIBER investieren können und mit regionalen Marktführern wie Colt in Europa und Cirion in Lateinamerika zusammenarbeiten können, um unsere multinationalen Unternehmenskunden weiterhin zu bedienen.

Jeffrey Storey, CEO bei Lumen

Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen soll die Transaktion bereits 2023 abgeschlossen werden.

Storey verlässt zudem Ende des Jahres das Unternehmen, dass er seit 2013 als Präsident und CEO begleitete – zunächst für Level 3, ab 2018 dann für Century Link, die sich 2020 in Lumen umbenannte. Ins Unternehmen kam er bereits 2002 mit der Akquisition von WiTel durch Level3. Zwischen 2005 und 2013 fungierte er als Chief Operating Officer (COO) und war der Architekt der 2011 erfolgten Übernahme von Global Crossing. Seine Nachfolge soll die frühere Microsoft-US-Präsidentin Kate Johnson antreten.

Die Unternehmensgeschichte von Lumen Technologies reicht bis ins Jahr 1968 zurück. Ursprünglich als Telekommunikationsunternehmen gegründet, wurde das Portfolio durch verschiedene Übernahmen um Internet und Managed Services erweitert. Colt wurde 1992 gegründet. Beide Anbeiter richten sich an Unternehmen aller Größen, einschließlich Service Provider und IIoT.

Zur IIoT-Ausrichtung von Colt passt die Ankündigung Lumens aus Juli 2022, dass es Enterprise-Edge-Computing-Lösungen in Europa aktiviert hat. Zu Lumens Edge-Computing-Services gehören Bare-Metal-Systeme, ein Pay-as-you-go-Hosting-Service für dedizierte Hardware, der für Single-Tenant-Systeme und geschützte Datenumgebungen entwickelt wurde, Netzwerkspeicher für Unternehmen und Organisationen des öffentlichen Sektors, eine vorgefertigte Infrastruktur mit hochleistungsfähigen Private-Cloud-Computing-Anwendungen sowie Lumens Multi-Access Edge Compute (MEC)-Plattform für den Einsatz vor Ort.

Sowohl Colt als auch Lumen betreiben eigene globale Glasfasernetze und Rechenzentren. Das IQ Network von Colt ist mit 400 Gigabit pro Sekunde (Gbps) optimiert und auf mehr als 900 Rechenzentren und Carrier-Hotels auf der ganzen Welt verteilt. Colt verfügt über mehr als 200 Cloud Points of Presence auf vier Kontinenten und ist nach eigenen Angaben in 32 Ländern, 212 Städten und 51 Großstädten vertreten. Durch die Übernahme von Lumen dehnt Colt sein Netzwerk auf weitere Länder und europäische Städte aus, in denen Colt bisher noch nicht tätig ist.

Die meisten der vom EMEA-Verkauf betroffenen Lumen-Mitarbeiter sollen nach Abschluss der Transaktion zu Colt wechseln. Europäische Lumen-Kunden wechseln quasi über Nacht zu einem der Marktführer. Wer mehr über die Unternehmen und das aktuelle Portfolio erfahren möchte, findet die Profile im aktuellen GigaOm-Marktradar zu NaaS-Angeboten.

Colt Service Portfolio
Das Service-Angebot von Colt im Überblick (Quelle: Colt)
Werbung
European Cloud Summit

Auch interessant

Next Generation Computational Storage

2017 veränderte ScaleFlux mit Computational Storage die Art, wie große Datenmengen verarbeitet werden. Mittlerweile bietet der Pionier mit seiner 3000er Serie SSDs der nächsten Generation. Doch wer ist ScaleFlux überhaupt und was ist Computational Storage?

Das Märchen vom selbstheilenden Endgerät

Der Versprechen klingt zu schön, um wahr zu sein: IT, die sich selbst heilen kann. Um eines gleich vor weg zu nehmen: IT kann sich nicht selbst heilen – jedenfalls nicht, ohne dass vorher ein paar Parameter definiert werden. Und so verlockend die Versprechen der Hersteller sind, so enttäuschend dürfte das Erwachen auf Anwenderseite sein. Einen Anbieter stufen wir sogar als extrem gefährlich ein. Wir sagen euch aber auch, wer es besser macht, wem ihr mehr vertrauen könnt und worauf es bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters ankommt.

Hierarchisches Storage-Management aus Deutschland

Storage benötigt Platz und kostet Geld. Hierarchisches Storage Management (HSM) unterstützt Unternehmen nicht nur dabei, Daten intelligent zu verwalten und bei der Einhaltung rechtlicher Vorschriften. Es hilft vor allem, die Kosten im Zaum zu halten. Die Lösung von PoINT ist ein HSM-System Made in Germany.

Struktur für das Chaos im Dataverse

Daten sind wertvoll. Unternehmen sammeln sie en masse. Daten sind wertvoll. Unternehmen sammeln sie en masse, wissen aber oft nicht, was sie haben noch was sie daraus machen können. Die Ohnmacht, mit diesem Datenschatz umzugehen, führt immer wieder dazu, dass Daten veralten, vergessen oder kompromittiert bzw. mit Ransomware verschlüsselt werden, unkontrolliert abfliessen und ungenutzt in Clouds, Datenzentren und Archiven herumliegen. Data Dynamics bringt Struktur ins Datenchaos.

Mehr aus diesem Forum

Next Generation Computational Storage

2017 veränderte ScaleFlux mit Computational Storage die Art, wie große Datenmengen verarbeitet werden. Mittlerweile bietet der Pionier mit seiner 3000er Serie SSDs der nächsten Generation. Doch wer ist ScaleFlux überhaupt und was ist Computational Storage?

Das Märchen vom selbstheilenden Endgerät

Der Versprechen klingt zu schön, um wahr zu sein: IT, die sich selbst heilen kann. Um eines gleich vor weg zu nehmen: IT kann sich nicht selbst heilen – jedenfalls nicht, ohne dass vorher ein paar Parameter definiert werden. Und so verlockend die Versprechen der Hersteller sind, so enttäuschend dürfte das Erwachen auf Anwenderseite sein. Einen Anbieter stufen wir sogar als extrem gefährlich ein. Wir sagen euch aber auch, wer es besser macht, wem ihr mehr vertrauen könnt und worauf es bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters ankommt.

Hierarchisches Storage-Management aus Deutschland

Storage benötigt Platz und kostet Geld. Hierarchisches Storage Management (HSM) unterstützt Unternehmen nicht nur dabei, Daten intelligent zu verwalten und bei der Einhaltung rechtlicher Vorschriften. Es hilft vor allem, die Kosten im Zaum zu halten. Die Lösung von PoINT ist ein HSM-System Made in Germany.